Diese zehn Attribute definieren die Nutzerfreundlichkeit einer Software

Wann ist eine Software nutzerfreundlich? – Zehn Attribute der Nutzerfreundlichkeit 

In der Vermarktung von Softwareprodukten wird der Begriff „Nutzerfreundlichkeit“ nahezu inflationär verwendet. Jeder Software-Anbieter ist der Meinung, dass sein Produkt nutzerfreundlich ist. Doch was definiert Nutzerfreundlichkeit überhaupt? Welche Komponenten sind für die Nutzerfreundlichkeit einer Software verantwortlich? 

Die Nutzerfreundlichkeit ist eine der wichtigsten Erfolgsfaktoren einer Software. Ist eine Software kompliziert, unübersichtlich oder umständlich im Handling sinkt die Akzeptanz des Users. Umso wichtiger ist die Nutzerfreundlichkeit bei Softwareprodukten, die in Unternehmen eingesetzt werden. Dort arbeiten verschiedene heterogene Personen mit ein und derselben Software. Nutzerfreundlichkeit ist abhängig von Kompetenz und persönlicher Präferenz eines jeden Einzelnen. Deshalb stellt sich uns die Frage: „Wie wird eine allumfassende Nutzerfreundlichkeit geschaffen, die alle Mitarbeiter gleichermaßen anspricht?“.

TechRepublic, die größte Community bestehend aus IT-Führungskräften im Web, ging dieser Frage auf den Grund. TechRepublic nennt zehn Attribute einer nutzerfreundlichen Software, die wir Ihnen nun vorstellen.

  1. Einfache Installation: Die Installation umfasst die Konformität mit Betriebssystemen, Browser Plug-Ins und bildet den ersten Eindruck einer Software. Der Installationsprozess sollte kundenfreundlich erfolgen. Ein komplizierter Installationsvorgang trübt den ersten Eindruck einer Software. 
  2. Einfaches Updaten: Zusätzlich zum Installationsprozess, sollte der Aktualisierungsprozess einfach gestaltet sein. Bei kompliziertem Updatevorgang neigen User dazu, Updates zu überspringen. Das kann Folgen auf die Sicherheit und Leistungsfähigkeit der Software haben. 
  3. Intuitiv: Die Software ist nur so gut wie Ihre Benutzeroberfläche. Eine unübersichtliche Benutzeroberfläche beeinträchtigt die Nutzung der Software durch den User. 
  4. Effizienz: Es reicht nicht aus, dass die Software wie erwartet funktioniert. Sie sollte auch effizient sein. Darunter fallen Integration in bestehende Systeme und effiziente Arbeitsverrichtung ohne Hindernisse für den User. 
  5. Angenehme und leicht zu navigierende GUI: Statt neue Trends in das Design einer Software einfließen zu lassen, sollte man sich an das halten, was sich bewährt hat. Natürlich ist das klassische „Dropdown Menü“ nicht mehr zeitgemäß, dennoch effizient. Die GUI soll derart aufgebaut sein, dass es die Arbeit des Users einfacher macht. Dies kann mit klassischem Design oder modernen Design erreicht werden.
  6. Einfache Deinstallation: Neben einer einfachen Installation, spielt die Deinstallation eine wichtige Rolle. Natürlich ist es nicht im Interesse der Entwickler, dass ihre Software deinstalliert wird. Dennoch sollte man hierauf wertlegen, da es den letzten Eindruck der Software bildet. 
  7. Unabhängig von Drittanbieter: Windows beispielsweise ist von Drittanwendungen abhängig, damit es reibungslos funktioniert. Insbesondere ist dies bei Sicherheitstools der Fall. Ohne diese Programme ist der PC anfällig für externe Zugriffe, was den User abhängig von solchen Programmen macht. 
  8. Einfache Problembehandlung / Support: Treten Komplikationen auf, ist ein reibungsloser Support wichtig. Hier ist der Entwickler in der Pflicht. Ohne Support, kann der Administrator der Software den Fehler nicht beheben. 
  9. Entspricht den Standards: Standards gewährleisten die Konnektivität zwischen Software und Hardware. Halten sich Softwareentwickler nicht an die Standards, können Drittsysteme evtl nicht eingebunden werden.
  10. Effektive Fehlerbehandlung: Wenn Fehler auftreten, muss der User die Möglichkeit haben diesen zu melden. Entwickler die keine Kenntnisse über auftretende Probleme haben, können sie langfristig nicht beheben und folglich die Software verbessern. Desweitern muss der User über auftretende Fehler informiert und Lösungen vorgeschlagen werden. 

Feststellung der Nutzerfreundlichkeit unserer Softwareprodukte 

Achten Sie bei der Evaluation einer Software auf Einschätzungen, Tests und Erfahrungen von Usern. Wir bieten ausführliche Webinare, Bildmaterialien, Testversionen und Fallstudien an, um Ihnen unsere Softwareprodukte detailliert vorzustellen. 

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.